Seit 1954: Junioren beim FCR

Junioren im FC Regensdorf gibt es seit über 50 Jahren, genauer: seit 1954. Damals sei erstmals eine Juniorenmannschaft gemeldet worden. Rund 20 Jahre später, in der Saison 1973/74 konnte der damalige Juniorenobmann, Bruno Grossmann, über Licht- und Schattenseiten sportlicher Erfolge von nicht weniger als 5 Mannschaften berichten, welche ihren damals grossen Idolen wie Johan Cruif oder Franz Beckenbauer nacheiferten. Zu einem grossen und erfolgreichen Erlebnis wurde in jener Zeit das im luzernischen Reiden in der letzten Sommerferienwoche durchgeführte Trainingslager, bereits das zweite in der Vereinsgeschichte. Nicht minder schöne Erinnerungen blieben aber auch jenen E-Junioren, welche ein Jahr später über die Grenze nach Löfflingen reisten und dort vor imposanter Kulisse gegen ihre Gastgeber spielen durften, mit Rückspiel im Furttal und vom FCR organisierten Besuch des Flughafens für die Gäste. Trainingslager und –spiele, Turniere, Reisen und anderes mehr gehören übrigens bis auf den heutigen Tag zum festen Terminbestandteil der Juniorenabteilung des Vereins. Sie alle aufzuzählen würde den Rahmen dieses geschichtlichen Aufrisses aber sprengen, so reiz- und verdienstvoll für Organisierende wie Teilnehmende deren Aufzählung hier wäre.

Die Juniorenabteilung wuchs stetig weiter, zählte 1980 bereits 7 Teams.1983 wurden es deren 8 und ein Jahr später schon deren 10. Die Inbetriebnahme der neuen Sportanlage sowie die schon Jahre zuvor gezeigte Bereitschaft der Schulgemeinde, Trainingsplätze und Hallen zur Verfügung zu stellen, trugen das ihre zur quantitativen wie qualitativen Aufwärtsentwicklung des fussballerischen Nachwuchses bei. Heute zählt die Juniorenabteilung rund 400 Mitglieder aller Altersklassen des Fussballverbandes.

Eine solch erfreuliche Entwicklung stellt hohe Anforderungen an die für den fussballerischen Nachwuchs Verantwortlichen. Während rund 12 Jahren durfte ich selber als Junioren-Obmann an dieser Entwicklung teilhaben, mit einem stets wachsenden wie wechselnden Trainer- und Mitarbeiterstab. Das Finden und Führen geeigneter Kolleginnen und Kollegen war sowohl für mich wie für meine Vorgänger und Nachfolger eine stete Herausforderung, die Sicherstellung eines geordneten Spiel- und Trainingsbetriebes ein Dauerauftrag par excellence.

An sportlichen Erfolgen wie dem Aufsteigen in stärkere Spielklassen oder dem Gewinn begehrter Finalspiele mangelte es der Juniorenabteilung keineswegs. Das Sicherstellen von geeignetem Nachwuchs für die Aktiven, namentlich für das Fanionteam, gehört zu den Kernaufgaben jeder Juniorenabteilung.

Nebst den sportlichen Erfolgen war und ist aber auch das Leben von Sozialkompetenzen für alle Beteiligten, Führenden wie Geführten von unschätzbarem Wert. Ich denke dabei an das Mitwirken bei der jährlichen Papiersammlung oder dem Sponsorenlauf (beides übrigens seinerzeit von der Juniorenabteilung des FCR ebenso eingeführt wie die Herausgabe der Vereinszeitschrift „Rägikicker“), nicht zu vergessen den Generationen übergreifenden „Frondienst“ anlässlich der Grümpelturniere.

Auch wenn aus den Reihen der FCR-Junioren (und auch Juniorinnen) bis heute meines Wissens noch kein Internationaler hervorgegangen ist, hat doch der eine oder andere Spieler den Sprung in höhere Ligen des SFV geschafft und diesen Erfolg verdanken die Betreffenden zu einem guten Teil ihrer Ausbildung im FCR.